Wie kann das Infektionsrisiko durch das SARS-CoV-2 beim Singen am einfachsten verringert werden?

Wenn kein Aerosol erzeugt wird, können sich SARS-CoV-2 nicht verbreiten, d.h. wenn gar nicht gesungen wird, entsteht kein Aerosol durch Singen. Wenn wenig gesungen wird, entsteht nur wenig Aerosol.

Da im Arbeitsbereich von Ap Vicariesmann die Musikausübung grundsätzlich gemäß der regulären Liturgie erwünscht ist, also auch gesungen werden soll, kann die Aerosolbildung dadurch minimiert werden, dass

  • die einzelnen Lieder kurz sind (z.B. maximal 3 kurze bzw. 2 lange Strophen)
  • zwischen einzelnen Gesangsvorträgen und/oder Gemeindegesang Zeit vergeht
  • in großen Gemeinden i.d.R. nicht mehr als 3 Gemeindelieder pro Gottesdienst gesungen werden
  • beim Gemeindegesang nicht aus "voller Kehle" gesungen wird
  • auf die deutliche Aussprache von Explosivlauten verzichtet wird, da diese die meisten Aerosole erzeugen (z.B. beim Chor keine p-t-k- oder f-s-sch-Einsingübung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.