Welche Rechtsvorschriften müssen grundsätzlich von der Kirche berücksichtigt werden?

Nds. Coronaverordnung § 1, Abs. 2

  • Personen und Gruppen sollen wenn möglich einen Abstand von mind. 1,5 m zu anderen Personen einhalten. Ferner werden eine ausreichende Hygiene und das Belüften geschlossener Räume empfohlen.

Nds. Coronaverordnung § 4

  • In geschlossenen Räumen muss eine medizinische MNB getragen werden.
  • Die ab Warnstufe 2 geltende FFP2-Maskenpflicht (Nds. Corona-VO § 4, Abs. 1a und § 8 Abs. 6) gilt nicht für religiöse Veranstaltungen (Nds. Corona-VO § 8, Abs. 3)
  • Kinder unter 6 Jahren brauchen keine MNB tragen.
  • Kinder zwischen 6 und 14 Jahren dürfen auch Alltagsmasken tragen.
  • Die MNB darf am Sitzplatz abgenommen werden.
  • weitere Hinweise in den FAQ "Medizin"  

Nds. Coronaverordnung § 5

Nds. Coronaverordnung § 6

Nds. Coronaverordnung § 8, Abs. 3, Nr. 2

  • Die Beschränkung des Zutritts für Personen, die das Kriterium 3G nicht erfüllen, gilt nicht für religiöse Veranstaltungen.

Nds. Coronaverordnung § 17, Abs. 3 + 5

  • Der Besuch in Heimen muss angemeldet werden. Erfüllt der Besucher nicht das Kriterium "3G", muss das Heim eine Testung anbieten.
  • Die Seelsorgerische Betreuung von Heimbewohnern sowie die Begleitung Sterbender ist jederzeit zulässig. Das gilt auch für Hospize.

Nds. Coronaverordnung § 19

  • Der Besuch von Krankenhäusern und Reha-Einrichtungen ist auf "3G"-Personen beschränkt.
  • Die Seelsorgerische Betreuung sowie die Begleitung Sterbender ist jederzeit zulässig.

Nds. Coronaverordnung § 21

  • Die örtlich zuständige Behörden können weitergehende Anordnungen treffen, soweit es im Interesse des Gesundheitsschutzes erforderlich ist.
    Dies gilt insbesondere beim Erreichen der Warnstufen 2 und 3.

Infektionsschutzgesetz § 28b

  • Die für alle Arbeitgeber bestehende Pflicht, die Mitarbeiter regelmäßig zu testen, besteht für die Kirche gegenüber ihren ehrenamtlichen Mitarbeitern (Amtsträgern, Chorleitern usw.) nicht.