Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Umgang mit der Richtlinie zum Corona-Infektionsschutz durch die NAK Nord- und Ostdeutschland, Apostelbereich Mutschler

Die neuesten 15 FAQs

Gottesdienst

Die Präsenzgottesdienste sollen zunächst immer mit der Feier des Heiligen Abendmahls stattfinden. Geschwister, die persönliche Bedenken haben, am Abendmahl teilzunehmen, können auf die Darreichung der Hostie verzichten.

Wenn sich im praktischen Betrieb herausstellen sollte, dass im Einzelfall eine starke Nachfrage nach Gottesdiensten ohne Abendmahlsfeier besteht, wird der Apostel dies erneut prüfen.

Corona Bot   30. Mai 2020  


9 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Es gelten keine besonderen Regelungen (i.d.R. sonntags 60 min, mittwochs 45 min). Es wird darum gebeten, dass eher kurze Gottesdienste durchgeführt werden. Je länger ein Gottesdienst in geschlossenen Räumen dauert, desto eher besteht die Gefahr einer stehenden Aerosolwolke.

Corona Bot   30. Mai 2020  


9 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Sie nehmen mit angelegter Maske ihren Platz in der Gemeinde ein und nehmen dann später mit der Gemeinde am Heiligen Abendmahl teil. Soweit möglich sollten sie bei ihren Familien sitzen, um das Platzangebote zu optimieren.

Corona Bot   30. Mai 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Grundsätzlich kann der Leiter des Gottesdienstes für die Dauer der Co-Predigt den Sitzplatz des Co-Predigers einnehmen. Dies kann z.B. aus Platzgründen erforderlich sein.

Wenn möglich, sollte der Leiter des Gottesdienstes den Altar auf der einen Seite verlassen und der Co-Prediger tritt von der anderen Seite hinter den Altar.

Corona Bot   25. Januar 2021  


3 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Ja, aber leise.

Corona Bot   30. Mai 2020  


6 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Es ist darauf zu achten, dass nichts mehr angefasst wird (nicht in die Hosentasche, an den Anzug oder in das Gesicht fassen), was zu einer Kontamination der Hände führen könnte.

Corona Bot   4. Dezember 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Es soll lediglich der Deckel am Kreuz mit der Hand angefasst werden, mit der später nicht die Hostien dargereicht werden.

Corona Bot   30. Mai 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Die Hostie soll mit der Hand zum Mund geführt werden, die der Dienstleiter nicht zur Darreichung der Hostie an die Amtsträger bzw. Gottesdienstteilnehmer nutzt (in der Regel die linke Hand).

Corona Bot   30. Mai 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Der Amtsträger empfängt die Hostie und entfernt (zumindest partiell) die Maske entsprechend der hygienischen Richtlinien vom Gesicht, sodass er die Hostie zu sich nehmen kann. Danach setzt er die Maske wieder regelrecht auf und verrichtet sein stilles Gebet.

Danach setzt er die "alte" Maske ab, legt sie auf die dafür vorbereitete Fläche, entnimmt die neue Maske an den Ohrschlaufen der Verpackung und setzt sie auf, wobei er sie möglichst wenig berührt.

Jetzt desinfiziert er seine Hände (30 s Einwirkzeit beachten!) und nimmt dann den Kelch mit der Hand, mit der er nicht die Hostien darreicht.

Corona Bot   13. März 2021  


8 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Solange die Richtlinie zum Corona-Infektionsschutz angewandt wird, muss kein Diakon den Platz am Altar einnehmen. Damit soll das Einhalten der Hygieneregeln erleichtert werden.

Corona Bot   23. Juli 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Ja, die Handhygiene muss erneuert werden.

Auch für Handlungen, die vor dem Heiligen Abendmahl stattfinden, ist die Handhygiene gemäß Richtlinie vorzunehmen.

Bei sakramentalen Handlungen und Segensspendung ist eine Berührung erforderlich.
Hier gilt nicht die Abstandsregel.
Allerdings ist dann eine Maske zu tragen.
Mit den betreffenden Geschwistern ist die Situation zu besprechen.
Wenn Bedenken bestehen, sollte die Handlung verschoben werden.

Corona Bot   30. Mai 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Aus medizinischer Sicht bringt die Verwendung von (unsterilen medizinischen) Einmalhandschuhen keine Verbesserung der Hygiene gegenüber der Desinfektion. Wenn keine individuellen Gründe vorliegen (Allergie gegen Desinfektionsmittel o.ä.) soll daher auf den Einsatz von Handschuhen verzichtet werden.

Corona Bot   30. Mai 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Die Gottesdienstteilnehmer sind darauf hinzuweisen, im Mindestabstand von 1,5 Metern zur Empfangnahme der Hostie zu gehen und an der entsprechenden Markierung stehen zu bleiben.

Der Satz „Der Leib und das Blut Jesu für dich gegeben“ ist unter Beibehaltung des Mindestabstandes auszusprechen.

Bei der Darreichung der Hostie kann dann der Mindestabstand für kurze Zeit unterschritten werden.

Zwischen Empfangenden und priesterlichem AT sollte dabei aber ein maximal möglicher Abstand und eine möglichst kurze Dauer eingehalten werden.

Corona Bot   30. Mai 2020  


7 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Organisation

Es besteht eine Meldepflicht beim zuständigen Gesundheitsamt, wenn sich zum Gottesdienst mehr als 10 Teilnehmer versammeln. Es reicht eine einmalige Anzeige der regelmäßig stattfindenden Gottesdienste mit Angabe von

- Gemeinde

- Adresse (der Kirche)

- Uhrzeit (von - bis)

- Sitzplatzanzahl a) normal - b) unter Corona-Bedingungen - c) erwartete Teilnehmer

Jeder nicht regelmäßig stattfindende GD (z.B. Trauer-GD) muss einzeln spätestens 2 Werktage vorher gemeldet werden.

 

In Einzelfällen haben sich auch örtliche Ordnungsämter eingeschaltet. Grundsätzlich sind die örtlichen Gesundheitsämter zuständig. Im Zweifelsfall ist durch Nachfrage beim Gesundheitsamt zu überprüfen, ob der Mitarbeiter des Ordnungsamtes tatsächlich bevollmächtigt ist. Bei etwaigen Unstimmigkeiten ist die PGKC zu beteiligen.

Corona Bot   25. Februar 2021  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Präsenzgottesdienste am Sonntag sollen nach Möglichkeit angeboten werden.

Dazu müssen genügend Amts- und Funktionsträger zur Erfüllung aller anfallenden Aufgaben / Arbeiten zur Verfügung stehen.

Präsenzgottesdienste in der Woche finden bis Himmelfahrt nicht statt.

Der Gottesdienst an Himmelfahrt kann um 10:00 Uhr als Präsenz-GD geplant werden.

Corona Bot   19. April 2021  


3 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Wenn der Inzidenzwert unter 100 liegt, können Gottesdienste ohne Einschränkung stattfinden.

Wenn der Inzidenzwert über 100 liegt, müssen die örtlichen Verhältnisse berücksichtigt werden.

Bevor Präsenzgottesdienste abgesagt werden, bespricht der Vorsteher dies mit dem Bezirksvorsteher.

Corona Bot   31. März 2021  


3 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Ja. Die Informationen über den Gottesdienstablauf sowie die zu beachtenden Vorschriften sollten den Gemeindemitgliedern vorab bekannt sein. Erst danach ist eine Abfrage, wer am Gottesdienst teilnehmen möchte sinnvoll.

 

Corona Bot   4. Dezember 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Im Bereich DOWNLOADS stehen Plakate mit Hinweisen bereit, welche verwendet werden können.

Corona Bot   22. Juli 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Ja. Die Anmeldepflicht bleibt bestehen.

Corona Bot   4. Dezember 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Die Gemeindevorsteher sind in der Gestaltung des Anmeldeverfahrens frei. Es empfiehlt sich, die Amtsträger zu bitten, die Wünsche der von ihnen betreuten Gemeindemitglieder hinsichtlich des Gottesdienstbesuchs am Sonntag und am Wochentag sowie ggf. der Hausbedienung zu erfragen. Durch Anmeldung kann die Ausnutzung optimiert werden (Einplanung der Familien, die zusammensitzen dürfen). Außerdem hilft es, Erfassungslisten vorzubereiten.

Für ein Anmeldeverfahren zum Gottesdienst können Online-Tools wie z.B.

https://res.ticketleo.com

https://www.eventbrite.de

https://www.guestoo.de

hilfreich sein.

Corona Bot   22. Juli 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Wenn alle Plätze belegt sind, müssen Gäste oder Gemeindemitglieder mit Hinweis auf die Notwendigkeit der Anmeldung abgewiesen werden.

Ein unangemeldeter Gottesdienstbesuch ist derzeit auch auf Reisen weder im Inland noch im Ausland zu vermeiden. Bei der Planung können jedoch einige wenige Reserveplätze berücksichtigt werden.

Corona Bot   22. Juli 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

- Abfrage bei den Gemeindemitgliedern, wer unter den vorgegebenen Bedingungen kommen möchte

- Abfrage, wer von den priesterlichen Amtsträgern zur Co-Predigt und/oder Darreichung der Hostien zur Verfügung steht

- Abfrage, wer von den Funktionsträgern (Ordnungsdienst, Musiker usw.) zur Verfügung steht

- Erstellung eines Sitzplanes

- Markierung der Laufwege, gesperrten Bereiche, Abstandslinien (z. B. vor dem Altar wegen Empfangnahme der Hostie, vor den WC-Räumen) und Sitzplätze anbringen bzw. überprüfen

- Vorhandensein von Desinfektionsmittel, Waschlotion und Einmal-Papierhandtüchern überprüfen

- Vorbereitung einer Anwesenheitsliste

Corona Bot   22. Juli 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Detaillierte Informationen finden sich im Dokument "Erstellung eines Sitzplans", das im Downloadbereich verfügbar ist.

Corona Bot   22. Juli 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

In allen Gemeinden des Apostelbereichs Mutschler gilt der Grundsatz, dass 1,5 m Abstand gehalten werden soll.

Der Abstand ist von Person zu Person (nicht Sitzplatzmitte zu Sitzplatzmitte) zu messen.

Bei einer Inzidenz < 100 gilt derzeit nach behördlichen Vorgaben:

Aus einem Hausstand dürfen beliebig viele Personen zusammen sitzen.

Bei zwei Hausständen dürfen aus dem 1. Hausstand beliebig viele Personen und aus dem 2. Hausstand  maximal 2 Personen zusammen sitzen; Kinder unter 14 Jahren werden dabei nicht mitgezählt.

Bei einer Inzidenz > 100 gilt derzeit nach behördlichen Vorgaben:

Aus einem Hausstand dürfen beliebig viele Personen zusammen sitzen.

Bei zwei Hausständen dürfen aus dem 1. Hausstand beliebig viele Personen und aus dem 2. Hausstand  maximal 1 Personen zusammen sitzen; Kinder unter 6 Jahren werden dabei nicht mitgezählt.

 

Etwaige kurzfristig erlassene behördliche Vorgaben sind im Einzelfall zu berücksichtigen.

 

Ausnahmen gelten nur entsprechend der Landesverordnung, z.B. für Begleitpersonen von Behinderten.

 

Corona Bot   31. März 2021  


10 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Detaillierte Informationen finden sich im Dokument "Gottesdienstordnung_Orga", das im Downloadbereich verfügbar ist.

Corona Bot   22. Juli 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Im Rahmen der kirchlichen Selbstverwaltung und zur vorsorglichen Sicherstellung der Nachverfolgung von möglichen Infektionsketten werden Anwesenheitslisten in den Gemeinden geführt. Die Gottesdienstteilnehmer müssen darüber informiert werden (z.B. durch Aushang), dass die Daten gesammelt und für 4 Wochen in der Gemeinde aufbewahrt werden.

Ein Vordruck für eine Anwesenheitsliste ist im Downloadbereich zu finden.

Corona Bot   2. November 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Ja. Das Formular ist im Downloadbereich verfügbar.

Corona Bot   22. Juli 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Die Anwesenheitsliste wird aufgrund der Anmeldungen erstellt und bei Einlass der Gottesdienstteilnehmer in die Kirche verifiziert; nicht angemeldete Personen werden mit Name, Adresse und Telefonnummer in die Liste eingetragen, falls noch Plätze zur Verfügung stehen.

Corona Bot   22. Juli 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Die Anwesenheitsliste wird im Dienstbuch hinterlegt und nach vier Wochen vernichtet (geschreddert). Eine elektronische Führung der Anwesenheitsliste ist unzulässig.

Corona Bot   22. Juli 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Ja, auch im WC-Bereich sind die Abstandsregeln einzuhalten. Auch größere WC-Anlagen sollten nur einzeln betreten werden. Das ist durch den Ordnungsdienst zu organisieren.

Corona Bot   22. Juli 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Ja, daher soll maximal eine Person den Aufzug nutzen bzw. nur Personen eines Haushalts, wie auch z.B. Mutter mit Kind oder Begleiter mit Rollstuhlfahrer.

Corona Bot   22. Juli 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Die Geschwister sollten ihre Garderobe mit in den Kirchenraum nehmen, um zusätzliche Wege im Gebäude und die Enge im Garderobenraum zu vermeiden.

Corona Bot   4. Dezember 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

In der Sakristei nehmen nur die Amtsträger Platz, die für die Gottesdienstvorbereitung absolut notwendig sind. Auch dort ist der Mindestabstand einzuhalten und die Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Corona Bot   9. Januar 2021  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Ja, die Nutzung der Opferkästen (möglichst nicht direkt berühren) sowie das Zählen und Dokumentieren des Opfergeldes ist bei Beachtung der Handhygiene unbedenklich.

Corona Bot   13. März 2021  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

- im Regelfall keine Dauerlüftung während des GD dadurch würde die Temperatur zu stark fallen und die Luftfeuchtigkeit zu stark absinken; außerdem würde zum Temperaturausgleich eine Luftströmung stattfinden, die mehr Aerosole im Raum verteilt

- rechtzeitige Lüftung vor dem GD, da die Luft ca. 15 min benötigt, um zur Ruhe zu kommen

- intensive Lüftung nach dem GD, um die Aerosole hinaus zu befördern

 

Corona Bot   2. November 2020  


4 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Dies richtet sich erstrangig nach den jeweiligen Brandschutzvorschriften.

 

Corona Bot   4. Dezember 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Im Auto kann der Mindestabstand längere Zeit nicht eingehalten werden.

Es muss also auf jeden Fall eine Maske getragen werden.

Außerdem ist zu berücksichtigen, wie viele Personen aus verschiedenen Haushalten auf engem Raum beieinander sitzen dürfen.

Die entsprechenden Vorschriften sind zu beachten. Siehe FAQ Abstandsregeln bei Sitzplangestaltung

Vielfach müssen nur solche Gemeindemitglieder zum Gottesdienst abgeholt werden, die einer Risikogruppe angehören.

Ihnen ist anzuraten, auf den Präsenzgottesdienst zu verzichten und die alternativen Angebote zu nutzen.

Corona Bot   25. Februar 2021  


4 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Zunächst ist darauf zu achten, dass nur geringfügig mehr Hostien im Abendmahlskelch sind, als voraussichtlich benötigt werden. Nicht genutzte Hostien sind nach dem Gottesdienst bei der Reinigung der Abendmahlskelche unter Verwendung von Handschuhen zu zerbröseln und zu entsorgen ("Erde zu Erde" im Kirchengarten, nicht im Hausmüll).

Corona Bot   22. Juli 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Die Abstandregeln gemäß FAQ Abstandsregeln bei Sitzplangestaltung gelten auch außerhalb der Kirche auf dem gesamten Grundstück.

Corona Bot   25. Februar 2021  


3 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Recht

Die Gemeindeleitungen sind rechtlich nicht selbstständig.

Daher wird der erforderliche Schriftverkehr von der Kirchenleitung geführt.

Bitte entsprechende Anfragen per E-Mail: kontakt@nak-nds-corona-faq.de an die PGKC richten.

Diese übernimmt die Abstimmung mit der Kirchenleitung.

 

Corona Bot   25. Februar 2021  


4 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Hygienekonzepte werden nicht behördlich genehmigt.

Die Kirchen haben ein grundgesetzlich garantiertes Selbstverwaltungsrecht.

Die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben erfolgt in Eigenverantwortung der Kirchen.

Bitte entsprechende Anfragen per E-Mail: kontakt@nak-nds-corona-faq.de an die PGKC richten.

Diese übernimmt die Abstimmung mit der Kirchenleitung.

Corona Bot   25. Februar 2021  


4 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Die Gemeindeleitungen setzen die Vorgaben und Richtlinien der Kirchenleitung um. Die Kirchenleitung trägt die Verantwortung bei Schadensfällen. Durch die Haftpflichtversicherung der Kirche sind auch Handlungen der ehrenamtlich für die Kirche Tätigen abgesichert. Ein Rückgriff auf für die Kirche ehrenamtlich tätige Amts- oder Funktionsträger erfolgt analog zum Vereinsrecht (§ 31a,b BGB) nur bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung. Im Rahmen ihrer Fürsorgepflicht stellt die Kirche Amts- oder Funktionsträgern in etwaigen Bußgeldverfahren einen Rechtsbeistand zur Verfügung. Realistisch betrachtet sind strafrechtliche, bußgeldrechtliche oder gar zivilrechtliche Haftungsrisiken der Gemeinde- oder Bezirksvorsteher nicht zu befürchten.

 

Corona Bot   30. Mai 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Wenn der Gemeindevorsteher nicht selbst anwesend sein kann, ist ein von ihm bestimmter Vertreter bzw. der Dienstleiter zuständig. Er übt auch das Hausrecht aus und kann einen Besucher der Kirche verweisen, wenn dieser trotz vorheriger Bekanntgabe und Aufforderung zur Einhaltung gegen die Regeln verstößt und damit die anderen Gottesdienstteilnehmer gefährdet.

Corona Bot   30. Mai 2020  


3 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Es können die Hinweise zum Datenschutz bei der Teilnehmererfassung ausgehängt werden.
Sie stehen im Bereich Downloads zur Verfügung.

Corona Bot   23. Juli 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Grundsätzlich gilt bei allen Foto- und Videoaufnahmen das Recht am eigenen Bild, d.h. es muss ein Einverständnis der abgebildeten Person vorliegen, dass

1) von ihr überhaupt ein Bild/Video erstellt werden darf

und

2) dieses Bild/Video veröffentlicht oder weitergegeben werden darf. Davon gibt es Ausnahmen, die auch für Videoübertragungen gelten.

Zusätzliche Informationen zu diesem Thema finden sich im Bereich Downloads:

  1. Stream von Gottesdiensten - Hinweise zum Recht am eigenen Bild
  2. Empfehlungen zur Erstellung von YouTube-Kanälen

  3. RS Live-Streaming von Gottesdiensten

Corona Bot   25. Juni 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Nds. Coronaverordnung § 9 Religionsausübung

Abweichend von den §§ 5 bis 8 (d.h.: diese Paragrafen gelten nicht für Religionsausübung)

sind Zusammenkünfte in Kirchen, Friedhofskapellen ..., einschließl. der Zusammenkünfte in Gemeindezentren ... zur Durchführung von Veranstaltungen kirchlicher Bildungsträger und von sozialen und karitativen Veranstaltungen der Gemeinden, sowie zur Unterweisung und Vorbereitung von Personen auf religiöse Feste und Ereignisse, wie zum Beispiel ... Konfirmation,

sowie bei Trauungen, Trauerandachten und der Teilnahme am letzten Gang zur Grab- oder Beisetzungsstelle mit dem dortigen Aufenthalt unabhängig von der Zahl der teilnehmenden Personen zulässig, wenn sichergestellt ist, dass Maßnahmen aufgrund eines Hygienekonzepts nach § 4 Abs. 1 + 2 getroffen werden.

Die Durchführung von Gottesdiensten muss dem örtlichen Gesundheitsamt gemeldet werden, wenn sich mehr als 10 Teilnehmerversammeln. Dies sollte durch die Bezirksleitung für den gesamten Bezirk geschehen. Für regelmäßig stattfindende Gottesdienste ist eine einmalige Meldung ausreichend.

 

Nds. Coronaverordnung § 4 Hygienekonzept

1 Der Betrieb einer öffentlich zugänglichen Einrichtung ... sowie die Durchführung einer Veranstaltung setzt ein Hygienekonzept nach den Vorgaben des Abs. 2 voraus.

2 In dem Hygienekonzept im Sinne des Abs. 1 sind insbesondere Maßnahmen ... vorzusehen, die

  1. die Zahl von Personen auf der Grundlage der jeweiligen räumlichen Kapazitäten begrenzen und steuern,
  2. der Wahrung des Abstandsgebots nach § 2 dienen,
  3. Personenströme einschließlich Zu- und Abfahrten steuern und der Vermeidung von Warteschlangen dienen,
  4. die Nutzung sanitärer Anlagen regeln,
  5. das Reinigen von Oberflächen und Gegenständen, die häufig von Personen berührt werden, und von Sanitäranlagen sicherstellen und
  6. sicherstellen, dass Räume möglichst durch die Zufuhr von Frischluft gelüftet werden.

Das Hygienekonzept ... kann Regelungen und Maßnahmen enthalten, die den Verzicht auf eine MNB ermöglichen ... Die/der jeweils Verpflichtete hat die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um die Einhaltung des Hygienekonzepts zu gewährleisten. Auf Verlangen der zuständigen Behörde hat die/der Verpflichtete das Hygienekonzept vorzulegen und über dessen Umsetzung Auskunft zu erteilen (dabei aber FAQ 1 und 2 beachten).

Corona Bot   13. März 2021  


4 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Die Kirche leistet mit den ihr auferlegten Beschränkungen ihren Beitrag zu der dringend notwendigen Reduzierung der Infektionsfälle.
Damit Präsenzgottesdienste auch weiterhin durchgeführt werden können, dürfen wir in unserer Achtsamkeit und Disziplin nicht nachlassen.

Die Gemeindevorsteher sind gebeten, die Geschwister eindringlich und wiederholt an die Beachtung der bestehenden Regeln zu erinnern:

  • Einhaltung der Mindestabstände
  • Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung innerhalb und außerhalb des Kirchengebäudes (auch vor und nach dem Gottesdienst oder auf dem Parkplatz)
  • Dauer der Gespräche im Freien nicht zu sehr ausdehnen

Insbesondere vor dem Kirchengebäude nimmt die Öffentlichkeit wahr, ob die Gottesdienstteilnehmer die Regeln beachten und verantwortungsvoll handeln.

Corona Bot   25. Februar 2021  


7 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Grundsätzlich gibt es keine gesetzliche Begrenzung der Teilnehmerzahl auf eine bestimmte Zahl.

Die aus der Einhaltung des Mindestabstandes resultierende "maximale" Personenzahl in einem Raum hängt auch davon ab, wie viele Personen den Mindestabstand unterschreiten dürfen (gemeinsamer Haushalt), d.h. die maximale Personenzahl berechnet sich nicht endgültig nach der Grundfläche eines Raumes.

Medizinische Sicht: Je mehr Personen sich in einem geschlossenen Raum befinden, desto größer ist die Ansteckungsgefahr und -wahrscheinlichkeit. Gerade im Winterhalbjahr wird wegen des Absinkens der Luftfeuchtigkeit durch das Heizen der Aerosolgehalt der Raumluft größer. Deswegen sollte dann die Personenanzahl eher geringer sein.

Corona Bot   25. Februar 2021  


4 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Aktuell sind Gottesdienste unter freiem Himmel wieder erlaubt.

Augenblicklich wird wegen der Temperaturen von OpenAir-Gottesdiensten abgeraten.

Corona Bot   5. Dezember 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Wenn die Gottesdienste an Sonntagen gestattet sind, können auch Trauer-Gottesdienste stattfinden. Für sie gelten im Übrigen dieselben Regelungen wie für Gemeinde-Gottesdienste.

Corona Bot   9. Januar 2021  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Die Gruppengrößen sollten 16 Personen (in Hessen 15 Personen) nicht überschreiten.

Für Unterrichte findet § 9 der Nds. Coronaverordnung Anwendung:

- die Gruppengröße ist von der Raumgröße abhängig (Abstand der Plätze 1,5 m von Person zu Person)

- es muss ein Hygienekonzept vorliegen

- alle Anforderungen für die Durchführung von Gottesdiensten müssen auch in den Unterrichten erfüllt werden

- die für Kitas geltende "Risikoabwägung" (Verzicht auf Mindestabstand, um andere schwere Nachteile abzuwehren) entfällt im kirchlichen Kontext

- wenn Kinder das Distanzgebot noch nicht allein beherrschen, können sie nur mit einer erwachsenen Begleitperson (zu der sie keinen Mindestabstand halten müssen) teilnehmen

- Lehrkräfte und Kinder, die ungeklärte Krankheitssymptome aufweisen, dürfen nicht teilnehmen

- Lehrkräfte und Kinder, die Risikogruppen angehören, sollten nur nach genauer Risikoabwägung teilnehmen und nicht zur Teilnahme gedrängt werden

- das Musizieren richtet sich nach den in FAQ MUSIK gegebenen Hinweisen

 

Corona Bot   31. Oktober 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Die Gruppengrößen sollten 16 Personen (in Hessen 15 Personen) nicht überschreiten.

Für Unterrichte findet § 9 der Nds. Coronaverordnung Anwendung:

- die Gruppengröße ist von der Raumgröße abhängig abhängig (Abstand der Plätze 1,5 m)

- es muss ein Hygienekonzept vorliegen

- es dürfen keine Gegenstände (z.B. Stifte, Kleber, Schere) von mehreren Personen benutzt werden

- Lehrkräfte und Kinder, die ungeklärte Krankheitssymptome aufweisen, dürfen nicht teilnehmen

- Lehrkräfte und Kinder, die Risikogruppen angehören, sollten nur nach genauer Risikoabwägung teilnehmen und nicht zur Teilnahme gedrängt werden

- das Musizieren richtet sich nach den in FAQ MUSIK gegebenen Hinweisen.

- siehe auch Info zum Religions- und Konfirmandenunterricht im Bereich Downloads

Corona Bot   14. Oktober 2020  


5 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Die Durchführung von Jugendgottesdiensten richtet sich nach den Regeln für reguläre Gemeinde-Gottesdienste.

Die Durchführung von Jugendstunden kann unter dem Aspekt gesehen werden, dass es sich um ein "kirchliches Bildungsangebot" für Jugendliche handelt.

Die Gruppengröße sollte dabei 16 Personen (in Hessen 15 Personen) nicht überschreiten.

Für Jugendveranstaltungen findet § 9 der Nds. Coronaverordnung Anwendung:

- die Gruppengröße ist von der Raumgröße abhängig (Abstand der Plätze 1,5 m von Person zu Person)

- es muss ein Hygienekonzept vorliegen

- alle Anforderungen für die Durchführung von Gottesdiensten müssen auch in den Unterrichten erfüllt werden

- Jugendliche, die ungeklärte Krankheitssymptome aufweisen, dürfen nicht teilnehmen

- Jugendliche, die Risikogruppen angehören, sollten nur nach genauer Risikoabwägung teilnehmen und nicht zur Teilnahme gedrängt werden

- das Musizieren richtet sich nach den in FAQ MUSIK gegebenen Hinweisen

Corona Bot   31. Oktober 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Wenn die Geschwister, die zur Risikominimierung nicht an den Präsenzgottesdiensten teilnehmen, eine Hausbedienung wünschen, kann diese im vorgegebenen liturgischen Rahmen unter Einhaltung der Abstandsregel monatlich vereinbart werden. Wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, ist eine Maske zu tragen. Der Besuch sollte möglichst nicht länger als 15 min dauern.

Da im Privaten zwei Hausstände mit insgesamt nicht mehr als fünf Personen zusammenkommen dürfen, kann i.d.R. also nur ein AT den Besuch durchführen.

Corona Bot   25. Januar 2021  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Sofern behördlich und von der Trägerschaft zugelassen, kann die Bedienung unter Einhaltung der Abstandsregel und der jeweils geltenden Schutzmaßnahmen in dem vorgegebenen liturgischen Rahmen durchgeführt werden. Der Besuch sollte möglichst nicht länger als 15 min dauern.

Corona Bot   25. Januar 2021  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Seelsorgegespräche sollten angeboten, möglichst aber per Telefon- oder Videoanruf durchgeführt werden. Unter Beachtung der Abstandsregel können Seelsorgegespräche auch während eines Spaziergangs erfolgen (Ansteckungsrisiko geringer als in geschlossenen Räumen).

Wenn die Gemeindemitglieder ausdrücklich einen Seelsorgebesuch in ihrer Wohnung wünschen, kann er unter Einhaltung der Abstandsregel erfolgen. Allerdings sollten Seelsorgebesuche auf die Hausbedienung und besondere Fälle beschränkt bleiben (z.B. Trauerfälle). Der Besuch sollte möglichst nicht länger als 15 min dauern (siehe Rundschreiben des BA vom 22.6.2020).

Da im Privaten zwei Hausstände mit insgesamt nicht mehr als fünf Personen zusammenkommen dürfen, kann i.d.R. also nur ein AT den Besuch durchführen.

Corona Bot   4. Dezember 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Für Präsenzveranstaltungen findet § 9 der Nds. Coronaverordnung Anwendung:

- es muss ein Hygienekonzept vorliegen

- die Mindestabstandsregel muss eingehalten werden

- die Gruppengröße ist von der Raumgröße abhängig (Abstand der Plätze 1,5 m)

 

Corona Bot   31. Oktober 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Derzeit ist Gemeinschaftspflege nicht möglich.

Corona Bot   31. Oktober 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Derzeit sind Gemeindefste nicht möglich.

 

Corona Bot   31. Oktober 2020  


4 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Ersthelfer müssten bei jeder „Veranstaltung“ anwesend sein; sind es aber tatsächlich z.B. bei Chorproben, Seniorenveranstaltungen usw. auch nicht immer. Prinzipiell kann jeder Erste Hilfe leisten. Die diensthabenden Brüder/Schwestern sollten in Notfallrufnummern eingewiesen sein.

Aus den gesetzlichen Vorgaben ergibt sich keine Verpflichtung, dass Ersthelfer im Gottesdienst anwesend sein müssen. Ggf. könnten Vorgaben der Unfallversicherung bestehen. Grundsätzlich macht das Fehlen von Ersthelfern den Gottesdienst nicht unzulässig.

Corona Bot   30. Mai 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Da es sich beim Gottesdienstbesuch um die Ausübung des Grundrechts auf freie Religionsausübung handelt, gelten Reisebeschränkungen für Fahrten zum Gottesdienstort nicht. Dabei soll der jeweils nächstgelegene Gottesdienstort gewählt werden.

Corona Bot   9. Januar 2021  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Musik

Es ist grundsätzlich auf Gemeinde- und Chorgesang zu verzichten.

Derzeit muss davon ausgegangen werden, dass durch das Singen wesentlich mehr Tröpfchen als beim Sprechen aus dem Mund geschleudert werden und damit die Infektionsgefahr erhöht wird. Die Gemeindelieder dürfen leise mitgesummt werden. Es empfiehlt sich, nur wenige Strophen eines Liedes zu nutzen.

Corona Bot   30. Mai 2020  


3 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Ja; das Amen soll nur (leise) gesprochen oder gesummt werden.

Corona Bot   30. Mai 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Der Organist setzt bewusst (!) zeitverzögert ein und registriert wesentlich leiser als üblich, um damit das spontane Mitsingen zu verhindern.

Corona Bot   30. Mai 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Soweit die behördlichen Bestimmungen den Gesang im Gottesdienst betreffen, ist der „Gemeindegesang“ oder der gleichzusetzen mit „Gesang der Besucherinnen und Besucher“ in Gottesdiensten während eines Lockdowns grundsätzlich untersagt. Dazu zählen wirzählt auch die Chormusik.

Nicht davon betroffen ist der Gesang von höchstens vier Solisten im Rahmen der gottesdienstlichen Liturgie

 

Für den Gesang von Solisten sind insbesondere die folgenden Punkte zwingend zu beachten:

  • Gesang im Altarraum oder auf der Empore, nicht im Bereich der Sitzplätze der Gemeinde.
  • Die Mindestabstände sind einzuhalten (2m zum anderen Sänger, 3m zu den Gottesdienstbesuchern).
  • Wird von einer Empore gesungen, müssen 3 m Abstand zur Brüstung eingehalten werden.
  • Der Gesang führt unvermeidlich zu einer größeren Anzahl von Tröpfchen und Aerosolen in der Raumluft. Von der Gesangsmöglichkeit soll daher zurückhaltend Gebrauch gemacht werden (Anzahl der Vorträge, Dauer, Lautstärke).
  • Die Risikobewertung muss in jeder Gemeinde für ihre konkreten räumlichen Verhältnisse vorgenommen werden.
  • Dabei ist zu berücksichtigen, dass in kleineren, niedrigeren Kirchen das Risiko einer Infektionsübertagung durch Aerosole höher ist als in großen, hohen Räumen.
  • Die Solisten sollen möglichst eigene Sitzplätze im Altarraum einnehmen, um damit hervorzuheben, dass sie eine besondere Funktion im Gottesdienst wahrnehmen und keinen Gemeindegesang ausüben.
  • Bei ausreichenden Abständen kann für den Gesang die Mund-Nase-Bedeckung abgenommen werden.

 

Corona Bot   29. Dezember 2020  


6 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Die gewöhnliche Nutzung von Orgeln/Klavieren ist unter Gesichtspunkten des Infektionsschutzes unbedenklich, da die durch die Orgelpfeifen strömende Luft praktisch keine Luftströmung im Kirchenraum auslöst. In einem Gottesdienst dürfen mehrere Organisten/Pianisten an einem Instrument spielen - vorausgesetzt, der Organist/Pianist führt vor jedem Spielen die Händehygiene (waschen oder desinfizieren) durch und hustet und /niest nicht auf die Tasten.

 

Corona Bot   4. Dezember 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Bei genügend Abstand zwischen den Instrumentalisten (mind. 1,5 m) können Streicher ggf. auch mit einem Tastenbegleitinstrumentgemeinsam musizieren.

Jeder Instrumentalist verwendet ein eigenes Notenpult und eigenes Notenmaterial.

Corona Bot   30. Mai 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Nach Erkenntnissen des Freiburger Institutes für Musikmedizin liegen bislang keine Viruskonzentrationen in der Ausblasluft von Bläsern vor. Das Institut empfiehlt die Einhaltung eines Mindestabstandes von 2 m, da auf diese Entfernung keine zusätzliche Raumluftbewegung durch das Spielen festzustellen ist.

Jeder Bläser verwendet ein eigenes Notenpult und eigenes Notenmaterial.

Corona Bot   4. Dezember 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Die Kirchenmusikabteilung der NAK-Nordost stellt für den Zeitraum der Corona-Pandemie musikalische Beiträge zur Verfügung, die (technische Möglichkeiten vorausgesetzt) als „Einspieler“ verwendet werden können. Es handelt sich um verschiedene Musikstücke, u.a. auch um Orgelbegleitungen von Gesangbuchliedern.

https://www.dropbox.com/sh/278mxqlm40cau7o/AAAwpertLwzeruO9uj000ATKa?dl=0

Corona Bot   30. Mai 2020  


3 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Der Verlag hat für den Zeitraum der Corona-Pandemie keine Einwände gegen diese Verwendung im kirchlichen Rahmen

Corona Bot   29. Dezember 2020  


7 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Wenn die technischen Möglichkeiten vorhanden sind und die Hygienevorschriften bei den Proben / Aufnahmen beachtet werden, ist dies selbstverständlich möglich.

Corona Bot   30. Mai 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Nein, Gottesdienstbesucher sollen - wenn sie die Liedtexte der von der Orgel / dem Klavier gespielten Lieder mitlesen wollen - ihre privaten Gesangbücher von zu Hause mitbringen und diese nach dem Gottesdienst auch wieder mit nach Hause nehmen.

Alternativ können Texte über Beamer angezeigt werden (wenn vorhanden).

Gemeindeeigene Gesangbücher sollen weggeräumt und nicht zugänglich aufbewahrt werden.

Corona Bot   30. Mai 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Die Gemeinde verhält sich so, wie es die Liturgie zum Gemeindegesang vorsieht, also:

Eingangslied stehend, Buß- und Abendmahlslied sitzend.

Alle weiteren Lieder / Musikstücke könnten gemäß Liturgie durch Chor / Instrumente vorgetragen werden, wobei die Gemeinde sitzen bleibt;

Ausnahme: Musikstück nach dem Heiligen Abendmahl für Entschlafene oder dem entsprechenden Gebet im Gottesdienst für die Entschlafenen.

Corona Bot   30. Mai 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Zum OpenAir-Singen gibt es keinen besonderen gesetzlich normierten Mindestabstand als den allgemein gültigen von 1,5 m.

Empfehlung: Die Singenden sollten einen Abstand von 2 m einhalten, wenn sie ohne Maske singen möchten.
GD-Teilnehmer, die zu einer Risikogruppe zählen, sollten besser nicht mitsingen und einen größeren Abstand zu den Singenden halten.
Dabei ist möglichst auch auf die Windrichtung zu achten.

Corona Bot   1. Juni 2020  


3 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Grundsätzlich sind Chorproben möglich, wenn folgende Regeln eingehalten werden:

- Es muss ein schriftliches Hygienekonzept vorgehalten werden.

- Die Probenteilnehmer sollten dokumentiert werden.

- Auf den Wegen vom/zum Platz und in den Pausen muss eine Maske getragen werden.

- Zwischen den SängerInnen muss ein Abstand von 2-3 m eingehalten werden, wenn ohne Maske geprobt wird.

Dazu kommen die Empfehlungen:

- Es sollten möglichst große und hohe Räume genutzt werden.

- Nach 15 min Probe sollte gründlich gelüftet werden, wobei die SängerInnen den Raum verlassen.

- Während Lockdown-Phasen ist mit den Chorproben auszusetzen. Eine gezielte musikalische Vorbereitung eines GD mit einem Ensemble ist möglich.

Corona Bot   4. Dezember 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Alle Lieder aus dem Gesangbuch und weiteren Liederbüchern sowie Einzelausgaben von Liedern dürfen zum Zweck des Beamens für den Gemeindegesang kopiert oder abgeschrieben werden. Die Quelle muss eindeutig kenntlich gemacht werden.

Die gebeamten Lieder müssen nicht zwangsläufig notenfrei bzw. nur mit Melodie gezeigt werden, wenn die Vorlage einen mehrstimmigen Satz enthält. Entscheidend ist, dass das Lied nur für den Gemeindegesang eingesetzt wird.

Corona Bot   29. Dezember 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

YouTube ist eine Plattform zur Nutzung von Videos im privaten Bereich.

Eine öffentliche Aufführung von Inhalten über YouTube-Links ist nicht gestattet. Rechtlich gesehen sind Gottesdienste "öffentlich".

Die Nutzung von Videos könnte mit expliziter Genehmigung des Rechteinhabers erfolgen.

Corona Bot   29. Dezember 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Von Konzertveranstaltungen im herkömmlichen Sinn wird derzeit abgeraten.

Corona Bot   4. Dezember 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

In Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sind in den Verordnungen keine Einschränkungen mehr genannt. In Hessen ist die Gruppengröße u.a. an Musikschulen auf 15 Personen beschränkt.

Für Proben in geschlossenen Räumen gelten die allgemeinen Regeln:

- Es muss ein schriftliches Hygienekonzept vorgehalten werden.

- Die Probenteilnehmer sollten dokumentiert werden.

- Auf den Wegen vom/zum Platz und in den Pausen muss eine Maske getragen werden.

- Grundsätzlich müssen die Mindestabstände zwischen den Instrumentalisten (zwischen Streichern in alle Richtungen 1,5 m, zwischen Bläsern 2 m) eingehalten werden.

- Jeder Instrumentalist verwendet sein eigenes Notenpult und sein eigenes Notenmaterial.

Dazu kommt die Empfehlung:

- Nach spätestens 45 min sollte gründlich gelüftet werden, wobei die Instrumentalisten den Raum verlassen.

Corona Bot   31. Oktober 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Medizin

"Keime" ist der umgangssprachliche Ausdruck für "Mikroorganismen". Dazu zählen hauptsächlich Bakterien, Viren, Pilze und Protozoen.

Corona Bot   7. Juni 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Der Begriff "Corona" wird derzeit umgangssprachlich benutzt, ohne dass immer ganz klar wird, ob das Virus oder die durch das Virus ausgelöste Erkrankung gemeint ist.

Das lateinische Wort "corona" bedeutet "Kranz, Krone".

Einer Gruppe von Viren, die Mitte der 1960er Jahre identifiziert wurde, gab man aufgrund ihres Aussehens den Namen "Coronaviren".

Corona Bot   7. Juni 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

SARS = Severe Acute Respiratory Syndrome (akutes Atemwegssyndrom)

Co = Corona

V = Virus

Da es schon ein SARS-CoV gab, bekam das seit Ende 2019 bekannte Virus die 2 angehängt.

Dieses Virus ruft die Krankheit COVID-19 hervor.

Corona Bot   7. Juni 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

  1. Alltagsmaske = Community-Maske = Behelfsmaske  = MNB (Mund-Nasen-Bedeckung) = Mehrwegmaske
  1. OP-Maske = medizinische Gesichtsmaske = MNS (Mund-Nasen-Schutz)
  2. FFP-Maske = filtering face piece-Maske (partikelfiltrierende Gesichtsmaske = Halbmaske = Atemschutzmaske

Corona Bot   7. Juni 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Alltagsmasken und OP-Masken vermindern die Tröpfchengröße und -anzahl in der Ausatemluft. Die Verminderung der Freisetzung virushaltiger Atemtröpfchen kann dazu beitragen, dass sich Viren und Bakterien langsamer ausbreiten.

FFP-Masken müssen bei der Arbeit mit bestimmten Schadstoffen getragen werden.

Corona Bot   25. Februar 2021  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Damit wird nach derzeitigem Stand der Kenntnis die Infektionswahrscheinlichkeit um ca. 40% gesenkt.

Das Tragen der Maske sollte kein Sicherheitsgefühl erzeugen; besser sollte der Mindestabstand eingehalten werden.

Corona Bot   25. Februar 2021  


3 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Wenn die Maske eng der Nase und den Wangen anliegt, kann keine bzw. nur wenig Atemluft zur Brille strömen. Also muss der Nasenbügel am oberen Maskenrand exakt an die Nase angedrückt werden und die Brille erst nach Anlegen der Maske (auf die Maske) aufgesetzt werden.

Corona Bot   7. Juni 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

OP- und FFP2-Masken sind nach 2 - 4 Stunden durchfeuchtet und sollten dann gewechselt werden.

Die OP-Maske und die FFP-Maske sind in den Restmüll (nicht in den gelben Sack) zu entsorgen.

Corona Bot   25. Februar 2021  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Es müssen OP-Masken oder FFP2-Masken getragen werden. Die Masken dürfen kein Ausatemventil besitzen.

Diese Vorschrift gilt sowohl für Amtsträger als auch für alle anderen GD-Teilnehmer.

Hilfestellung und Hinweise zum Einkauf von Masken

Corona Bot   25. Februar 2021  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Bis zum 07.03.2021 müssen OP-Masken oder FFP2-Masken getragen werden.

Prinzipiell reichen Alltagsmasken, wenn der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann.

Die NAK schreibt keine Maskenform bzw. -farbe vor. Sie stellt auch keine Masken zur Verfügung.

Aus hygienischen Gründen ist es sinnvoll, im Umfeld der Abendmahlsfeier OP-Masken als Einmalartikel zu tragen.

Corona Bot   25. Januar 2021  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Bis zum 07.03.2021 müssen OP-Masken oder FFP2-Masken getragen werden.
Alltagsmasken sind ausreichend. Wenn man davon ausgeht, dass der Ordnungsdienst viel spricht, nässen OP-Masken unter Umständen schneller durch und verrutschen auch schneller.

Corona Bot   25. Januar 2021  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Sobald mehrere Menschen in der Kirche sind, muss eine Maske getragen werden, es sei denn, der Betreffende sitzt unter Einhaltung des Mindestabstandes auf einem Platz.

Corona Bot   7. Juni 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Bis zum 07.03.2021 müssen OP-Masken oder FFP2-Masken getragen werden.

Alltagsmasken sind ausreichend.

Die Gottesdienstteilnehmer bringen ihre Masken selbst mit, sorgen während ihres Aufenthalts in der Kirche für eine regelrechte Aufbewahrung (Siehe FAQ Aufbewahrung Masken) und nehmen die Maske auch wieder mit nach Hause, wo sie gewaschen oder entsorgt wird.

Wesentlich wichtiger als die Frage nach der Art der Maske ist die Tatsache, dass die Maske regelrecht getragen wird!

Corona Bot   25. Januar 2021  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Alle in der Kirche Anwesenden tragen grundsätzlich immer eine Maske.

Tragen die Gottesdienstteilnehmer zur Empfangnahme der Hostie eine Maske, müssen sie darauf achten, dass sie die Maskenfläche nicht berühren, wenn sie die Hostie zum Mund führen. Nach RKI-Vorschrift darf eine Maske nur an den Befestigungsbändern, nicht aber an der Mund und Nase bedeckenden Fläche angefasst werden!

Die Verpflichtung, auch auf dem Sitzplatz eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen, gilt nach dem Wortlaut der Niedersächsischen Corona-Verordnung ggf. nur "bei zu erwartenden Besucherzahlen, die zu einer Auslastung der vorhandenen Personenkapazitäten in den Räumlichkeiten führen können".

Im Arbeitsbereich von Apostel Mutschler gilt die Regelung, dass alle Anwesenden in allen Räumen des Kirchengebäudes ständig eine Mund-Nase-Bedeckung tragen, auch wenn sie während des Gottesdienstes auf ihrem Platz sitzen.

Damit soll für Geschwister und Ordnungsdienst ein ständiger Wechsel der Regeln von Gottesdienst zu Gottesdienst vermieden und eine einheitliche Handhabung in allen Gemeinden erreicht werden.

Die Mund-Nase-Bedeckung darf abgenommen werden, wenn es zur Erfüllung der Funktion im Gottesdienst unabdingbar ist (Predigt, Liturgie, Übersetzung, Gesang, Spielen eines Blasinstruments).

Corona Bot   29. Dezember 2020  


5 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Im Sinne einer Infektionsprävention müssen auch vor der Kirche / auf dem Parkplatz immer dann Masken getragen werden.
Das Tragen der Maske darf aber nicht zu einem falschen Sicherheitsgefühl veranlassen.
Abstand halten ist das primäre Gebot!

Corona Bot   25. Februar 2021  


4 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Im Privathaushalt und in öffentlichen Bereichen ohne besonderes Infektionsrisiko sind Seifen, Syndets, Waschlotionen oder -emulsionen sowie Duschgele mögliche Mittel, die am besten berührungslos aus einem Seifenspender entnommen werden.

Es werden "antibakteriell" / "antimikrobiell" wirkende Seifen angeboten, die aber keinen erwiesenen Zusatznutzen gegenüber normalen Seifen haben. Einige Seifen enthalten Triclosan, von dessen Verwendung das Bundesinstitut für Risikobewertung und das Institut für Hygiene und öffentliche Gesundheit abraten.

Corona Bot   7. Juni 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Auf der Haut des Menschen herrscht ein saures Milieu mit einem pH-Wert von 4,8 - 5,3. Durch das Händewaschen mit alkalischer Seife verschiebt sich der pH-Wert der Haut für ca. eine Stunde. Angeblich sollen bei pH-neutralen Syndets keine pH-Wert-Verschiebungen auftreten.

Häufiges Waschen der Haut löst Lipide (= Fette) aus der Haut und führt zur übermäßigen Einlagerung von Wasser in den oberen Teil der Hornschicht der Haut. Diese quillt auf. Durch die fehlenden Lipide entstehen Lücken zwischen den Zellschichten. Dringen dort Schadstoffe oder Mikroorganismen ein, wird die Haut geschädigt.

Die Entwicklung von Hautirritationen ist besonders begünstigt, wenn das Händewaschen mit einer Händedesinfektion kombiniert wird!!!

Corona Bot   7. Juni 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

In erster Linie, um sichtbaren Schmutz von den Händen zu entfernen.

Die Kontamination durch Bakterien (die ein Mensch immer auf den Händen hat) wird zu mind. 90% reduziert. Unbehüllte Viren werden nur mechanisch entfernt. Behüllte Viren (wie SARS-CoV-2) werden durch Seife inaktiviert.

Mit dem Händewaschen wird das Risiko für fäkal-orale Schmierinfektionen gesenkt (z. B. Durchfallerkrankungen). Händewaschen dient der Vorbeugung gegen per Tröpfcheninfektion übertragbare Krankheiten (z. B. Atemwegsinfekte, Grippe).

Corona Bot   7. Juni 2020  


3 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Dokumente zum "gründlichen" Händewaschen sind im Downloadbereich zu finden.

Siehe auch dieses Video.

Corona Bot   7. Juni 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

In den Kirchen müssen in den Waschräumen / im Toilettenbereich Spender mit Einmal-Papierhandtüchern zur Verfügung stehen. Es ist darauf zu achten, dass das Papier im entsprechenden Abfalleimer und nicht auf dem Fußboden landet.

Ein Gebläsetrockner arbeitet zwar berührungslos, verwirbelt aber zu viele Teilchen in seiner Umgebung (und fördert damit die Ansteckungsgefahr).

Im privaten Bereich können selbstverständlich gut trocknende Stoffhandtücher verwendet werden, die allerdings "regelmäßig" gewechselt werden müssen.

Corona Bot   3. Juli 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Prinzipiell immer dann, wenn sie verschmutzte Hände haben.

Außerdem immer dann, wenn sie bei einer anschließende Handlung mit den Händen etwas kontaminieren könnten (z. B. die Hostie).

In vielen Situationen kann eine Händedesinfektion schneller erfolgen als eine Händewaschung, weshalb (aus pragmatischen Gründen) die Desinfektion bevorzugt wird.

Dazu zählt auch das Zählen des Opfergeldes.

Corona Bot   7. Juni 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Es sollte antimikrobiell wirken, d.h. pathogene Mikroorganismen eliminieren. Man unterscheidet die Begriffe

- bakterizid = Bakterien abtötend / bakteriostatisch = Bakterien hemmend

- begrenzt viruzid = behüllte Viren inaktivierend (z. B. HIV, Hepatitis B und C-Viren, SARS-CoV-2)

- viruzid = alle Viren inaktivieren (z. B. auch das unbehüllte Noro-Virus)

Im aktuellen Geschehen sollte darauf geachtet werden, dass das Mittel nicht nur gegen Bakterien wirkt, sondern definitiv die Eigenschaft "begrenzt viruzid" hat.

Weitergehende Informationen finden sich in diesem Dokument:
Hilfestellung und Hinweise zum Einkauf von Desinfektionsmittel

Corona Bot   7. Juni 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Dokumente zur hygienischen Händedesinfektion sind im Downloadbereich zu finden

Corona Bot   7. Juni 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Die Frage lässt sich weder mit "Ja" noch mit "Nein" beantworten. Zunächst sollte man sich die Fragen zu den Themen "Händewaschen" und "Händedesinfektion" durchlesen. Daraus ergibt sich:

Das "gründliche" Händewaschen reicht aus, um die Lipidschicht (= Hülle) des SARS-CoV-2 zu schädigen und damit die Infektionskette zu unterbrechen. Unter "gründlich" versteht man, dass zunächst die Hände befeuchtet werden; dann wird die Seife (möglichst berührungslos) aus einem Spender entnommen; danach werden die Hände für mind. 30 s (wie in den Anleitungen gezeigt) eingeseift; anschließend werden die Hände abgespült und zum Schluss mit einem Einmalhandtuch abgetrocknet. Damit dauert der Gesamtvorgang wesentlich länger als 30 s.

Eine Händedesinfektion ist dann sinnvoll, wenn man ein "gründliches" Händewaschen aus Zeit- oder Ortsgründen (man ist unterwegs) nicht durchführen kann.

Auf gar keinen Fall sollte man erst die Hände waschen und dann desinfizieren! Das schadet nur der Haut. Deshalb sollten sich im Bereich der Waschbecken keine Desinfektionsmittelspender befinden.

Corona Bot   7. Juni 2020  


2 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Die Händedesinfektion kann grundsätzlich das Händewaschen ersetzen, wenn dies aus praktischen / zeitlichen Gründen geboten ist, also z.B.

- vor der Feier des Heiligen Abendmahls

- vor weiteren sakramentalen Handlungen / Segensspendungen, bei denen eine Berührung eines anderen Menschen erforderlich wird

- vor Ordinationen

Anmerkung: Ruhesetzungen, Beauftragungen und Ernennungen erfolgen derzeit ohne Handschlag.

Corona Bot   19. Juli 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Aus pragmatischen Gründen: Ein gründliches Händewaschen direkt nach dem Betreten der Kirche erfüllt die Hygieneregeln, ist aber aus Zeitgründen wegen des Einhaltens der Abstandsregeln in den WC-Bereichen nicht für alle Gottesdienstbesucher durchführbar.

Sofern Geschwister gegen bestimmte Desinfektionsmittel allergisch sind, sollen sie ihr eigenes mitbringen oder sich die Hände waschen.

Corona Bot   19. Juli 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Es muss gegen pathogene (= krank machende) Mikroorganismen wirken. Je nach Einsatzbereich variiert die Zusammensetzung. Meist sind es quarternäre Ammoniumverbindungen oder Produkte auf Aldehydbasis. Auch alkoholische Komponenten wie bei der Händedesinfektion sind möglich.

Im medizinischen Bereich achtet man auf eine Listung durch RKI, DGHM, VAH oder DVG.

Im kirchlichen Umfeld sollten Flächendesinfektionsmittel als gebrauchsfertige Lösung oder noch besser als Desinfektionstücher in einer Spenderbox benutzt werden.

Corona Bot   7. Juni 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Vor dem Desinfektionsvorgang sollte man sich Haushaltshandschuhe / Schutzhandschuhe anziehen.

Das flüssige Desinfektionsmittel (Menge nach Herstellerangaben) wird auf ein Papier-Einmalhandtuch oder auf ein sauberes Wischtuch gegeben. Die Fläche wird per Wischdesinfektion behandelt (kein Desinfektionsmittel sprühen). Man wartet, bis die Fläche trocken ist; nicht nachwischen!

Besser ist die Verwendung von gebrauchsfertigen Desinfektionstüchern aus einer Spenderbox, die mit dem Mittel getränkt sind. Damit kann sofort losgewischt werden.

Corona Bot   7. Juni 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Grundsätzlich genügt in der Kirche für die Flächenreinigung ein handelsübliches Reinigungsmittel. Eine Flächendesinfektion sollte nur dann durchgeführt werden, wenn der begründete Verdacht besteht, dass Flächen von einer erkrankten Person kontaminiert wurden.

Während Epidemien oder Pandemien kann es (auch psychologisch) sinnvoll sein, häufig von verschiedenen Personen angefasste Gegenstände (z. B. Türklinken, Treppengeländer) zu desinfizieren.

SARS-CoV-2 wird sehr wahrscheinlich nur durch Tröpfcheninfektion und nicht durch Schmierinfektion weitergegeben, weshalb Flächendesinfektionsmaßnahmen genauso erfolgen sollten wie sie zur Vorbeugung jeder anderen Krankheit auch durchgeführt werden.

Corona Bot   7. Juni 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Nein. Eine Desinfektion (insbesondere der Türklinken der Toilettenräume) ist nach dem Gottesdienst anzuraten, wenn an demselben Tag nach kurzer Zeit ein weiterer Gottesdienst stattfindet.

Es ist sinnvoll, alle weiteren Innentüren dauerhaft geöffnet zu lassen (gilt nicht für Türen, die Brandabschnitte voneinander trennen).

Corona Bot   19. Juli 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Eine Desinfektion ist für Türklinken und Handläufe und weitere Gegenstände bzw. Einrichtungsgegenstände nur dann vorzunehmen, wenn die Gefahr des Anfassens von mehreren Personen mit Infektionsgefahr gegeben ist.

Ausnahme: Musikinstrumente dürfen auf gar keinen Fall mit Flächendesinfektionsmittel bearbeitet werden.

Corona Bot   19. Juli 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Sie sollte nur für eine eingewiesene Person zugänglich sein - wegen der Verwechselungsgefahr mit Händedesinfektionsmittel und wegen der richtigen Anwendung.

Corona Bot   19. Juli 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Gemäß Rundschreiben des BA kann dies jeder Vorsteher über das Gemeindebudget tun.

Im Bereich Ap Mutschler bietet die PGKC Unterstützung zur Auswahl der richtigen Mittel und deren Anwendung an, da derzeit viele Produkte absolut überteuert angeboten werden.

Eine Grundausstattung an Desinfektionsmittel (Handdesinfektion und Flächendesinfektion) wurde zentral beschafft und in die Bezirke verteilt. Im Falle des Bedarfs ist eine Anfrage an die PGKC zu richten.
Bitte einfach die Kontaktmöglichkeit auf dieser Internetseite nutzen.

Bei dezentraler Beschaffung sind die Kosten über die Bezirke abzurechnen.

Corona Bot   30. Mai 2020  


Sie könnten als erste Person dieses FAQ liken!

Medizinische Einmalhandschuhe dienen in erster Linie dem Infektionsschutz des Patienten und nur nachgeordnet dem des Trägers (dem medizinischen Personal). Es gibt unsterile und sterile medizinische Einmalhandschuhe

Schutzhandschuhe dienen ausschließlich dem Schutz des Trägers vor chemischen und physikalischen Risiken sowie vor Biostoffen.

Corona Bot   7. Juni 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich

Der aus der Originalverpackung entnommene unsterile medizinische Einmalhandschuh muss nach der gesetzlichen Bestimmung nicht frei von potentiell pathogenen Mikroorganismen sein. Außerdem besitzt ein gewisser Prozentsatz der Handschuhe unerkannte Perforationen (= Löcher), weshalb man sich niemals sicher sein kann, sich nicht zu infizieren.

Wegen des Risikos der Hautschädigung und der erhöhten Perforationsgefahr dürfen medizinische Einmalhandschuhe im medizinischen Kontext nur nach vorangegangener Händedesinfektion bei vollständig trockenen Händen angezogen werden.

Desinfiziert man sich die Hände mit angezogenen Handschuhen, riskiert man, dass die Handschuhe porös werden (da sie nicht chemikalienbeständig sind).

Bei längerem Tragen werden die Hände im Handschuh feucht und bieten damit ideale Brutbedingungen für viele Mikroorganismen.

Unter Berücksichtigung der genannten Punkte muss vom Tragen von Einmalhandschuhen abgeraten werden.

Corona Bot   3. Juli 2020  


1 Person(en) fanden diese FAQ hilfreich